Wie wurde Ecosia gegründet?

Dieses Interview kann man auch in Textform hier nachlesen. 

Ecosia wurde im Dezember 2009 von Christian Kroll, dem CEO des Unternehmens, gegründet. Christian hatte ursprünglich BWL in Nürnberg studiert und anschließend beschlossen, die Welt zu bereisen und sich in der Ferne Inspiration für ein Geschäftsmodell zu holen, das Gutes für die Gesellschaft tun kann. Er reiste nach Indien und Thailand und blieb eine Weile in Nepal, um “Xabbel” zu gründen. Xabbel war eine nepalesische Suchmaschine, deren Werbeeinnahmen lokalen NGO-Projekten zu Gute kommen sollten. Leider gab es vor Ort durchschnittlich nur etwa 4 Stunden Strom am Tag. Somit musste Christian die Arbeit an “Xabbel” beenden. Doch die Idee mit Hilfe einer Suchmaschine Spenden zu generieren war geboren. Christian reiste weiter und lebte ein paar Monate lang in Argentinien. Dort erfuhr er viel über Aufforstungsprojekte, vor allem im atlantischen Regenwald. Zudem las er Thomas L. Friedmans Buch “Was zu tun ist: Eine Agenda für das 21. Jahrhundert”. Hauptbotschaft des Buches: Wenn wir den Planeten retten und überleben wollen, müssen wir uns um die Verringerung des CO2-Gehaltes in der Atmosphäre kümmern. Einen bedeutenden Beitrag könnten dabei Bäume leisten. Da wurde Christian klar, dass er sich für die Erhaltung der Wälder engagieren wollte, um etwas für die Umwelt zu tun. Er kam auf die Idee, seinen Ansatz einer wohltätigen Suchmaschine mit Aufforstungs- und Bepflanzungsprojekten zu verknüpfen. Ende 2009 wurde Ecosia.org ins Leben gerufen und finanziert seitdem erfolgreich Pflanzprojekte in aller Welt.

Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen